Businessman

Der Begriff Strategie bekam seine Aufmerksamkeit im Bereich Management durch die Spieltheorie, welche von mehreren Beteiligten handelt, die gemeinsam eine Entscheidung treffen müssen. Das strategische Management umfasst drei große Aufgabenbereiche der Betriebswirtschaftslehre. Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen von Organisationen.

  1. Strategien
  • bestimmen die geschäftliche Ausrichtung eines Unternehmens
  • legen langfristige Geschäftziele fest
  • bestimmen, wie sich das Unternehmen am Markt positionieren soll
  • identifizieren und bauen wettbewerbsrelevante Ressourcen aus
  1. Strukturen
  • Gestaltung des Unternehmens
  • legt Art der Arbeitsteilung fest
  • koordiniert die arbeitsteilige Aufgabenerfüllung
  1. Systeme
  • Infrastruktur des Unternehmens
  • Instrumente zur Führung des Unternehmens
  • Managementinformationssystem
  • Managementanreizsystem

Ebenen des strategischen Managements

Da es unterschiedliche organisatorische Strukturen in einem Unternehmen gibt, müssen diese auch in Bezug auf das strategische Management betrachtet werden. Hierbei sind zwei Ebenen zu beachten. Auf der einen Seite auf Unternehmensbasis und auf der anderen Seite die Geschäftsbasis.

Unternehmensebene

Eins der größten Ziele des strategischen Managements ist schon lange nicht mehr nur die Gewinnmaximierung, sondern auch die Steigerung des Unternehmenswertes durch Unternehmenswachstum. Im bereich des Unternehmens beinhaltet das u.a. die Gestaltung des Geschäftsfeldportfolios, um die Ressourcen des Unternehmens auf die einzelnen Geschäftsfelder optimal zu verteilen, sowie die strategiegerechte Gestaltung der Strukturen und Systeme des Unternehmens.

Geschäftsfeldebene

Auf der Geschäftsfeldebene stellt sich die Frage, wie das Unternehmen in den einzelnen Geschäften optimal agieren muss, um im Wettbewerb erfolgreich zu bleiben. Damit dies gewährleistet werden kann, müssen Wettbewerbsvorteile geschaffen und genutzt werden. Hierbei muss für jedes einzelne Geschäftsfeld eine eigene Strategie entwickelt werden. Somit gibt es in Unternehmen für jedes seiner Geschäftsfelder eine eigene Strategie, die durch die Gesamtstrategie (Unternehmensstrategie) zusammengehalten wird.

Die vier Phasen 

Phase 1: Die Analyse

Hierbei sind zwei wichtige Teile zu beachten. Zuerst 

analysiert man das Umfeld, in einem zweiten Schritt die Unternehmung. Erstere beinhaltet die Konkurrenzanalyse sowie die Branchenstruktur- und Branchenanalyse. Letztere soll eine objektive Veranschaulichung der aktuellen und zukünftigen Stärken und Schwächen der Unternehmung erstellen, um Chancen zu Nutzen und Gefahren aus dem weg zu Gehen.

Phase 2: Die Planung

Da eine Grundfunktion des Managements die Formulierung von Zielen ist und Sie die langfristige Entwicklung des Unternehmens festlegen, kommt ihrer Formulierung im Rahmen des strategischen Managements eine große Bedeutung zu. Strategische Ziele dienen zur Ausrichtung und Orientierung der strategischen Planung. Wenn keine langfristigen Ziele vorhanden sind, läuft das strategische Management Gefahr, nur kurzfristig zu handeln und so langfristige, strategische Planungen aus dem Blick zu verlieren. Da strategische Ziele aber nicht einfach gegeben sind, müssen sie im Strategieprozess geplant bzw. formuliert, in Beziehung gesetzt und konkretisiert werden. Die Ziele haben folgende Funktionen: Selektionsfunktion, Orientierungsfunktion, Steuerungsfunktion, Koordinationsfunktion, Motivations- und Anreizfunktion, Bewertungsfunktion und Kontrollfunktion.

Phase 3: Strategieformulierung und -bewertung

In dieser Phase wird eine Strategie zur Zielerreichung entwickelt, die den Informationen der Umfeldanalyse und Unternehmensanalyse gerecht wird. Da es nicht nur eine Strategie gibt, müssen die Strategien auch entsprechend der Zielbestimmung bewertet werden.

Phase 4: Die Umsetzung

Hierbei handelt es sich um die Umsetzung der vorher festgelegten Strategien. Gelingt dies nicht, war die ganze strategische Planung im Voraus wirkungslos und ist möglicherweise fehlerhaft. Dazu kommt, dass es als eine Kontrolle für die drei vorherigen Phasen gilt, um zu Prüfen, ob diese korrekt geplant und strukturiert sind.